Ende März 2022 gehts los:

 

 

 

 

 

Der IBH-Hundeführerschein mit Sachkundenachweis dient dazu die Mensch-Hund-Teams theoretisch und praktisch für Alltagssituationen fit zu machen. Geprüft werden sowohl das Wissen des Halters, wie auch der Grundgehorsam des Hundes und das Verhalten des Mensch-Hund-Teams in der Öffentlichkeit.

Häufige Fragen und ihre Antworten:

Können auch Hunde mit schwierigem (Problem-)Verhalten teilnehmen? 
Auch wenn ein Hund ein Problempotential erkennen lässt, kann das Mensch-Hund-Team die Prüfung bestehen, wenn der Halter durch sein Wissen und seinen Umgang mit dem Tier zeigt, dass er um die Probleme seines Hundes weiß, sich entsprechend verhält und dadurch eine Gefährdung oder Umgebung ausschließt. 


Welche Vorteile bietet der IBH-Hundeführerschein?
In einigen Bundesländern, wie z. B. NRW oder Niedersachsen, ist der Nachweis der Sachkunde für Hundehalter bereits verpflichtend.


Der theoretische Teil des IBH Hundeführerscheins ist in NRW bereits als behördlicher Sachkundenachweis anerkannt. 

Das gleiche gilt für den praktischen Teil des IBH Hundeführerscheins: er gilt als Verhaltensprüfung gemäß Landeshundegesetz zur Befreiung von der Leinen- und Maulkorbpflicht für Hunde bestimmter Rassen. Das Land Niedersachsen erkennt die IBH Sachverständigen in NRW ebenfalls an.

In einigen Gemeinden kann der bestandene Hundeführerschein nach IBH Richtlinien zu einer Ermäßigung der Hundesteuer führen. Fragen Sie bei Ihrem zuständigen Amt nach!

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.ibh-hundeschulen.de 

 

Die theoretische Vorbereitung des Hundehalters für den Sachkundenachweis beinhaltet u.a.:
Sozialverhalten und Ausdrucksformen des Hundes
Wesen, Lernverhalten und Erziehung des Hundes
Haltung, Ernährung, Gesundheit und Pflege des Hundes
Rechtliche Grundlagen


Die praktische Vorbereitung des Mensch-Hund-Teams beinhaltet u.a.:
Grundlegende Signale
Handling und Umgang mit dem Hund.
Verhalten des Hundes in Alltagssituationen
Verhalten des Hundes gegenüber Artgenossen und Menschen

Vorbereitung und Ablauf für den IBH Hundeführerschein:
In dieser Trainingsgruppe hast du die Möglichkeit dich und deinen Hund optimal auf die Prüfungen zum Hundeführerschein vorzubereiten

Theoretische Vorbereitung zum Sachkundenachweis:
Du erhältst umfassende Trainingsunterlagen mit allen prüfungsrelevanten Inhalten. Die theoretische Vorbereitung ist Voraussetzung für die Teilnahme an den Praxisterminen. Dazu finden 2-3 Termine online (Zoom) statt, in denen wir alles Notwendige gemeinsam erarbeiten und besprechen.

Danach legst du deine Prüfung ab und weiter gehts:

Praktische Vorbereitung für den Hundeführerschein:
8 Termine , davon 7 Trainingsstunden und eine Generalprobe

Rückruf unter Ablenkung
Kontrolliertes Aus- und Einsteigen des Hundes am Auto
Leinenführigkeit
Signale: Sitz, Platz, Steh, Bleib
Verhaltensunterbrechung
Handling des Halters
Umgang in Alltagssituationen
Begegnungen: Menschen, Hunden, Sportlern, Kinderwagen, usw.
Verhalten im städtischen Bereich
Mindestalter des Hundes: 12 Monate (bei Prüfungsabnahme)


Wie bei allen Gruppentrainings ist die Teilnahme am Hundeführerscheinkurs nur möglich, wenn vorher mindestens das Erstgespräch absolviert und entsprechende Vorkenntnisse bereits bekannt und geübt wurden.

ANMELDUNG BITTE ÜBER DAS KONTAKTFORMULAR oder EMAIL.

Nächster Kursstart Sommer 2022


Teilnahmegebühr (für 7+1 x 60 Min. Treffen), Theorieseminar (2 x 90 Min. Zoom)  Begleitung der theoretische Abschlussprüfung und praktische Abschlussprüfung, für 240,- € zzgl. externe Prüfungsgebühren:

Theorieprüfung: 30,- € / Praktische Prüfung: 75,- € - diese Gebühren erhält der IBH e. V..
Die Abnahme der praktischen Prüfung  erfolgt mit  einem externen IBH - Sachverständigen.


Es kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass nach diesem Kurs die Prüfungsreife erreicht wird, da der Leistungsstand von der Übungsintensität beeinflusst wird. Weitere Stunden müssen gesondert berechnet werden.